NATURA 2000: Europäischer Verbund von Schutzgebieten

 

Was bedeutet NATURA 2000 ?

Jedes Mitgliedsland der EU trägt die Verantwortung für den Erhalt von gefährdeten wildlebenden Tieren und Pflanzen sowie von natürlichen Lebensräumen.

Dazu werden Gebiete nach der EU-Vogelschutzrichtlinie und der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (kurz: FFH) vom jeweiligen Bundesland gemeldet. Sie bilden gemeinsam ein zusammenhängendes ökologisches Netz, das „NATURA 2000“ genannt wird. Manche Gebiete erfüllen sowohl die Kriterien eines Vogelschutzgebietes als auch eines FFH-Gebietes, einige sind zudem bereits als Naturschutzgebiet (NSG) ausgewiesen.

Mehr über NATURA 2000 in Schleswig-Holstein lesen Sie hier

Wenn Sie die Lage dieser Schutzgebiete einsehen möchten, stellt das Bundesamt für Naturschutz auf seinen Seiten einen kostenlosen interaktiven Kartendienst zur Verfügung. Klicken Sie hier.

Im Naturpark Holsteinische Schweiz liegen folgende Gebiete:

EU- Vogelschutzgebiete

(Stand April 2010)


Gr. Plöner See, Foto: T. Fuchs

Großer Plöner See- Gebiet

Selenter See- Gebiet

Teiche zwischen Selent und Plön

NSG Kossautal

Heidmoor-Niederung

Wardersee

Gebiete nach der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (FFH-Gebiete)

(Stand April 2010)

 

Tarbeker Moor, Foto: J. Schulz

 

Kossautal und angrenzende Flächen

Grebiner See, Schluensee und Schmarkau

Seen des mittleren Schwentinesystems und Umgebung

Wald nördlich Malente

NSG Rixdorfer Teiche und Umgebung

NSG Vogelfreistätte Lebrader Teiche

Gottesgabe

Kalkflachmoor bei Mucheln

Dannauer See und Hohensasel und Umgebung

Tarbeker Moor

Wälder am Stocksee

Wälder zwischen Schlamersdorf und Grabek

Heidmoorniederung

NSG Ihlsee und Ihlwald

Segeberger Kalkberghöhlen

Selenter See

Großer und kleiner Benzer See

Gebiet der oberen Schwentine

Middelburger Seen

Buchenwälder Dodau

Röbeler Holz und Umgebung

Lachsau

Barkauer See

Travetal

Rantzautal


 

  zurückSeite drucken